Jollenkreuzer Daphnia

Wir sahen das Schiff zufällig auf Ebay. Es war schon auf den Bildern erkennbar, dass das Boot ein Haufen Schrott war. Aber die Form war irgendwie nett und ungewöhnlich für einen Jollenkreuzer. Über die Vorgeschichte des Schiffes konnten wir kaum etwas erfahren. Es soll wohl vor 1920 gebaut worden sein, den Beschlägen nach plausibel und laut Messinglettern ist der Schiffsname Daphnia - mit Heimathafen Hamburg.

Der Vorbesitzer hat das Schiff in Wirdum (Ostfriesland) geholt und dort diese Information erhalten. Anscheinend sei das Boot einige Zeit in Hamburg im Museumshafen gelegen.

Sollte jemand das Schiff kennen, wären wir dankbar über jede weitere Info.


Es wurde angeboten mit einem recht neuen Trailer und wir konnten es im Oberschwäbischen, nicht weit von uns, besichtigen.

Meine Frau stimmte der Idee mitzubieten zu, unter der Bedingung - wir lassen uns Zeit, oder anders gesagt - mach‘s allein.

So boten wir, ungefähr dem Wert des Trailers entsprechend mit - und bekamen den Zuschlag.


Ein halbes Jahr schlichen wir um unsere Neuerwerbung herum, überprüften die Substanz und überlegten, was wir mit dem Schiff anfangen sollen.

Wir erstellten viele Skizzen für den Umbau zu einem praktischen Reiseboot und ließen in unsere Planung viele Erfahrungen aus der Zeit mit unserer Ophelia einfließen.

Dann ging es ans Werk.


ein Haufen Brennholz